Jobs nach Städten Jobs nach Unternehmen Jobbörse für Arbeitgeber
Hintergrund Jobsuche Hintergrund Jobsuche

Jobbörse für Vertriebs Jobs

Ratec GmbH

CNC-Fachkraft (m/w/d) Laser / Abkantpresse

Hockenheim

mehr Infos

Pascoe Naturmedizin

Pharmareferent / Pharmaberater (m/w/d)

München, Stuttgart, Ulm, Heidelberg, Hannover, Berlin

mehr Infos

IPSEN Pharma GmbH

Key Account Manager (m/w/d) Onkologie

Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg

mehr Infos

Stadtwerke Schwerin GmbH (SWS)

Sachbearbeiter Vertrieb Geschäftskunden (m/w/d)

Schwerin

mehr Infos

BCA AG

Content Manager (m/w/d)

Oberursel

mehr Infos

cab Produkttechnik GmbH & Co. KG

Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration

Karlsruhe

mehr Infos

Karcher GmbH

(Junior) Verkäufer (w/m/d) Außendienst

Flensburg, Lübeck, Bremen, Rostock

mehr Infos

Sutter Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG

Sales Manager Digital / Außendienstmitarbeiter (w/m/d)

Essen

mehr Infos

ZG Raiffeisen Märkte

Verkaufsberater (m/w/d) Garten / Pflanzen

Bretten

mehr Infos

BEKO TECHNOLOGIES GMBH

Exportsachbearbeiter (m/w/d) im Vertriebsinnendienst

Neuss

mehr Infos

Stellenausschreibungen zum Job Account Manager, Verkäufer, Vertriebler und anderen Sales Jobs. Die Stellen werden regelmäßig mit neuen Vertriebs Jobs aus ganz Deutschland aufgestockt.

Vertriebs Jobs, Sales oder Account Management?

 

Auf der Suche nach einem Vertriebs Job wird man früher oder später auch auf einige englische Titel treffen: Sales Management, Account Management und so fort. Wer nicht ganz neu ist in der Branche, wird sicher ohnehin wissen: Nein, hier gibt es (eigentlich) keinen gravierenden Unterschied. Viele Begriffe werden sowieso äquivalent zueinander gebraucht. Sales bedeutet im englischsprachigen Raum nun einmal so viel wie Vertrieb, das Sales Management ist also ebenso ein Vertriebs Job wie jeder andere.

Das Account Management wiederum beschäftigt sich explizit mit der Pflege von Kundenbeziehungen zum Unternehmen. Der Unterschied liegt hier in der genauen Aufgabe – angesiedelt sind beide Schwerpunkt im Vertrieb, womit es sich in beiden Fällen auch im weiteren Sinne um Vertriebs Jobs handelt.

Doch egal, ob als „Vertriebler“, Sales oder Account Manager, im Innenvertrieb oder im Außendienst: Allen Vertriebs Jobs gemein ist, dass es hierbei um mehr geht als blanke Zahlen. Denn zum erfolgreichen Vertreiben von Produkten, Dienstleistungen oder auch Ideen des eigenen Arbeitgebers sind einige typische Eigenschaften von Vorteil. Welche das sind, erklären wir im Folgenden.

 

Jobs im Vertrieb: Mehr als nur verkaufen. Oder?

 

Von vielen Unternehmen werden Begriffe wie Vertrieb und Verkauf gern in einem Atemzug genannt. Was natürlich stimmt: Denn im Vertrieb sollen Produkte oder Dienstleistungen so erfolgreich wie möglich vertrieben, also verkauft werden. Damit dies gelingt, müssen alle Beteiligten allerdings doch noch ein bisschen mehr drauf haben als nur zu verkaufen: Denn neben betriebswirtschaftlichem Know-How, zu dem fast in jedem Vertriebs Job ein einschlägiges Studium gehört, sind oft auch die sozialen Fähigkeiten und ein gesundes (aber eben wirklich gesundes!) Maß an Selbstbewusstsein und Überzeugungskraft entscheidend. Zumindest, wenn es um die Betreuung von Geschäftskunden oder die Akquise neuer Kunden und Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten geht. In vielen Stellenausschreibungen kann man lesen, wie die ideale Kandidatin/der ideale Kandidat für den Vertriebsjob ausschaut: Gewünscht werden Vertriebler, die kaufmännisch handeln und denken, verhandlungssicher und stark in Abschlussgesprächen sind. Kurzum: Diese Tätigkeit muss einem einfach liegen. Denn sonst wird man im Vertriebs Job bzw. Sales Management mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfolgreich sein.

 

Wege zum Vertriebs Job: Fachkenntnisse sind Gold wert

 

Jeder kennt das Gefühl, etwas aufgequatscht bekommen zu haben. Das Ergebnis ist eigentlich immer dasselbe: Man ärgert sich. Und möchte meist nichts mehr mit dem angedrehten Produkt zu tun haben. Eine solche Vertriebsstrategie ist also keine gute Voraussetzung, um längerfristig erfolgreich zu sein. Und das ist glücklicher Weise inzwischen auch in vielen Unternehmen angekommen. Was sagt dies über die verschiedenen Vertriebs Jobs aus?

Zum einen, dass keine plumpen Verkäuferinnen oder Verkäufer gefragt sind (siehe oben). Zum anderen, dass Fachkenntnisse echtes Gold wert sein können. Und zwar einmal für das Unternehmen, dann aber natürlich auch für die Bewerberin oder den Bewerber, die sich auf einen Job im Vertrieb bewerben. Ein BWL-Studium oder ein vergleichbarer Studienabschluss bzw. eine Ausbildung sind meist die Basis für jeden Job. Sie genügen aber längst nicht immer: Je nach Spezialisierung sind viele Unternehmen auf der Suche nach spezialisierten Vertrieblern, die Fachwissen in ihrer jeweiligen Branche mitbringen. So sollte, wer für ein Luftfahrtunternehmen tätig werden möchte, neben den obligatorischen BWL-Kenntnissen sowie einer kaufmännischen Grundhaltung am besten auch einschlägige Erfahrungen und Kenntnisse über die Luft- und Raumfahrt mitbringen. Ähnliches gilt so für jede andere Branche – weshalb nicht nur Betriebswirtschaftler, sondern auch Fachkräfte aus dem jeweiligen Bereich als Quereinsteiger im Vertrieb eine Chance haben können.

 

Vertriebs Jobs: Innen oder Außen?

 

Grundsätzlich unterscheidet man im Vertrieb zwischen Innen- und Außendienst. Beide stellen eine wichtige Säule für den Geschäftserfolg eines Unternehmens dar. Oft werden entsprechende Jobs auch kurz als „Innen“- oder „Außendienst“ ausgeschrieben. Im Innendienst arbeitet man gewissermaßen hinter den Kulissen, also in der Regel im Unternehmen vor Ort. Von hier aus werden Neukunden akquiriert, Bestandskunden kontaktiert, Termine zwischen ihnen und den Außendienstlern koordiniert. Aber auch Verkaufsgespräche und Verhandlungen per Mail oder am Telefon können dazu gehören.

 

Im Außendienst hingegen rückt die aktive Beziehungspflege mit den Unternehmenskunden, also das Führen von Verkaufsgesprächen, aber auch alles drumherum noch stärker in den Fokus. Die Abgrenzungen zwischen Sales und Account Management sind in größeren Unternehmen deutlich, aber je kleiner der Arbeitgeber, desto schwieriger sind diese oft zu ziehen. Daneben gibt es auch noch die Bezeichnung des Handelsvertreters. Dieser ist streng genommen aber nicht beim Unternehmen angestellt, sondern auf selbständiger Basis tätig. Trotzdem handelt er als sogenannter Absatzhelfer, der also gezielt für ein oder mehrere Unternehmen deren Absatz verstärken soll – ergo: den Vertrieb gezielt unterstützt.